Wimmelbilder, Landkarten und Zielfotos

Ist es nicht verwunderlich, wie viele Projekte begonnen werden, ohne ein klares Bild von Ergebnis zu haben? Was heißt das überhaupt, ein klares Bild zu haben?

Ist es nicht verwunderlich, wie viele Projekte begonnen werden, ohne ein klares Bild von Ergebnis zu haben? Was heißt das überhaupt, ein klares Bild zu haben? Wir haben noch nicht einmal begonnen, wie sollen wir da schon ein Bild vom Ergebnis haben?
Viele Menschen setzen sich Ziele, um eine gewünschte Zukunft zu beschreiben. Ziele können auch ein gutes Mittel sein, um einen gewünschten Zustand zu beschreiben. Wenn die Motivation stimmt, genügt ein gut formuliertes Ziel.

Je komplexer die gewünschte Zukunft ist, desto schwieriger wird es, diese mit Zielen zu beschreiben. Hier können Bilder helfen. Peter Fox beschreibt in seinem Lied vom Haus am See ein detailliertes Wimmelbild von der Zukunft, die er sich erträumt. Dieses Bild zeigt offensichtlich eine für viele erstrebenswerte Zukunft, ein starkes Bild.
Viele Persönlichkeits-Coaches empfehlen ihren Coachees, ihre Grabrede vorzubereiten. Diese soll sie so beschreiben, wie sie am Ende ihres Lebens von anderen gesehen werden wollen. Das Prinzip ist das gleiche. Sie werden sich über ihre Motive und Werte klar und beschreiben diese in einem Bild.
In beiden Fällen muss das Bild nur einer Person als Anhaltspunkt genügen. Wenn mehrere Personen an einer gemeinsamen Zukunft, einem Gewerk, einem Projekt arbeiten sollen, dann ist diese Art der Beschreibung nicht mehr hilfreich. Der Grund liegt auf der Hand: Je mehr Personen beteiligt sind, desto mehr individuelle Bilder müssen abgebildet werden. Die Ergebnisse sind in der Regel entweder nur für sehr wenige motivierend oder unscharf.

Für den Bau eines Hauses wird ein Architekt eine Reihe von detaillierten Plänen erstellen: Einen Lageplan, einen Grundriss mit Fenstern und Türen in jedem Stockwerk, einen Plan mit den Hausanschlüssen und Installationen und ggf. weitere Pläne.
Bei der Weiterentwicklung eines Unternehmens helfen die Mittel der Enterprise Architektur dabei eine Art Bebauungsplan zu erstellen und umzusetzen. Die dabei verwendeten Darstellungen und Pläne sind wiederum für Ihren Zweck spezifisch.
Diese Bilder von der gewünschten Zukunft nehmen das Ende vorweg und helfen so, vom Ende her zu Denken. Sie werden durch diese 3 Eigenschaften so wertvoll:

1. Klarheit
gute Zielbilder sind klar und deutlich bis hin zu den relevanten Details. In vielen Fällen bis hin zu konkreten Messgrößen. Diese Klarheit sorgt dafür, dass es zu jeder Zeit möglich ist, zu überprüfen, ob die aktuell geplanten Schritte richtig sind, oder nicht.
2. Sinn
Sie vermitteln direkt, oder indirekt den Bezug zu einem Grund, warum diese Zukunft so erstrebenswert ist. Dadurch wird es möglich, auch über einen längeren Zeitraum hinweg Menschen zu motivieren, für diese Zukunft zu arbeiten.
3. Konsistenz
Ein gutes Bild der Zukunft lässt sich wie in einer Explosionszeichnung zerlegen. Dadurch können alle Details bedacht und konsistent in das Ganze eingebracht werden.
Ob die eigene Persönlichkeit, ein Haus, ein Unternehmen, ein Geschäftsmodell, ein Service, oder etwas anderes, es gibt für die meisten Situationen geeignete Darstellungen der gewünschten Zukunft und Methoden, um diese Zukunft zu erarbeiten.
Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, wie Sie es schaffen, schon beim Start vom Ende her zu denken, dann besuchen Sie uns doch auf

 https://www.aretas.de/service-als-prinzip

Von Dr. Roland Fleischer

Teile diesen Beitrag:
Review overview
KEINE KOMMENTARE

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

ABONNIEREN
close slider
Magazin via E-Mail abonnieren

Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an, um dieses Magazin zu abonnieren und kostenlose Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.